Nach langer Zeit wieder in der Region nachgewiesen. Die beiden Wimperfledermäuse aus Röschenz.

 

Fledermäuse – Beobachtungen

 

Wimperfledermaus - Nach langer Zeit ein Nachweis!

Auf der Suche nach Fledermausquartieren erreichten Céline Ernst mehrere merkwürdige Meldungen. Insgesamt drei Leute berichteten davon, dass bei ihnen am Haus seit längerer Zeit gut sichtbar eine Fledermaus ihr Tagesquartier habe. In einem Fall waren es sogar zwei Tiere. Sie hingen aussen an der Hauswand, in der Nähe eines austretenden Balkens. Ein solch ungeschütztes, offenes und auch helles Quartier ist für Fledermäuse äusserst ungewöhnlich! Es gibt nur eine Fledermausart, die als Bewohnerin eines solchen Zwischenquartiers in Frage kommt: die seltene Wimperfledermaus (Myotis emarginatus)!

Nach einer Überprüfung des Quartiers, konnten die beiden Tiere eindeutig als Wimperfledermäuse bestimmt werden. Dabei handelte es sich um ein männliches und ein weibliches Tier. Auch bei einem der beiden anderen Quartiere war eine zweifelsfreie Bestimmung anhand eines Fotos möglich. Innerhalb der letzten 20 Jahre ist das erst der dritte dokumentierte Nachweis der seltenen Wimperfledermaus (Myotis emarginatus) in der Region Basel!

Die Wimperfledermaus ist in der Schweiz sehr selten. Es sind nur weinge Wochenstuben bekannt. Die Anwesenheit eines Weibchens in Röschenz lässt auf eine Wochenstube in der Region hoffen - es bleibt spannend.

Text und Fotos: Céline Ernst

 

Fledermaus-Nottelefon für Region Basel: 078 815 36 53
übrige Deutschschweiz: 079 330 60 60